Interventionsstelle

Die Interventionsstelle bietet Frauen, die Gewalt in engen sozialen Beziehungen erleben und deshalb Kontakt zur Polizei hatten kurzfristige Unterstützung an.
Wenn Sie gegenüber der Polizei einwilligen, dass Ihre Adresse und Telefonnummer an uns weiter gegeben werden, erhalten wir von der Polizeiinspektion diese Daten zeitnah per Fax.

Wie arbeitet die Interventionsstelle?

  • Die Interventionsstelle nimmt pro-aktiv über Telefon oder Brief Kontakt auf. Das heißt, eine Beraterin meldet sich bei Ihnen.
  • Falls Sie unsere Telefonnummer bereits über die Polizei erhalten haben, können Sie sich auch gerne bei uns melden.
  • Wir fragen, wie es Ihnen derzeit geht und welche Unterstützung Sie möchten.
  • Wir bieten Ihnen telefonische Beratung an, auch mehrmals.
  • Wir bieten Ihnen persönliche Beratung in unserer (teilweise barrierefreien) Beratungsstelle an.
  • Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne Informationen zum Gewaltschutz, zu Stalking und zu anderen Themen zu.
  • Wir unterliegen der Schweigepflicht und geben keine inhaltlichen Informationen an die Polizei oder andere Stellen weiter, außer bei einer vermuteten Gefährdung des Kindeswohls.

Unser Angebot ist unabhängig davon, ob Sie sich für oder gegen eine Aufrechterhaltung der Partnerschaft entscheiden. In Zweifelsfällen können Sie uns gerne anrufen und wir überlegen mit Ihnen gemeinsam, wie es weiter gehen kann.

Auch die Interventionsstelle erreichen Sie unter der Telefonnummer: 0671/44877.

Beratungen sind in deutsch, englisch, russisch und spanisch möglich. Wir bemühen uns um Sprachmittler-/Dolmetscher/innen in anderen Sprachen.